Gut überwacht!

Auch wenn die Einschränkungen im Ausbildungs- betrieb wieder langsam spürbar werden, versuchen wir natürlich alles so anzupassen, wie es die Vorgaben erfordern. Nach 20 Monaten Pandemie sind wir "coronaerprobt" und können schnell die Abläufe, die Rahmenbedingungen und die Gruppengröße anpassen. Unproblematisch ist zur Zeit unsere Modulausbildung. Maximal 8 Teilnehmer werden in bestimmten Fachbereichen ausgebildet. Nachdem im Herbst ein Modul Löschangriff (FwDV3) und ein Funkmodul angeboten wurde, stand jetzt an 3 Abenden das Thema Atemschutzüberwachung auf dem Plan. Nach etwas Theorie stand das Funken und das Ausfüllen der Vordrucke im Vordergrund. So mussten nicht nur die richtigen Daten der Einsatzkräfte notiert werden, sondern auch Skizzen von Räumen nach den Informationen der AGT gemacht werden. So ist es dem GF möglich, sich ein Bild der örtlichen Gegebenheiten zu machen und zusätzlich ist das Auffinden von verunfallten Kräften bei einem Atemschutznotfall schneller durchzuführen. Nach einer erfolgreichen Abschlussübung erhielten alle eine Urkunde und das weiße Helmband. Es ersetzt das grüne Band zur Kennzeichnung von Funkern in unserer Jugendfeuerwehr. Am Samstag gibt es weiteres Modul, das voll besetzt ist. Thema: Einsatz der Schleifkorbtrage.


Bleibt alle gesund! Eure Jugendfeuerwehr mit Herz!








36 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen